Alles über S-MOVE

Erfahre alles über S-MOVE, wo die Idee herkommt, der Name, das Logo und wie die Veranstaltungen ablaufen werden. Bei Fragen stehen wir Euch gerne per Mail zur Verfügung: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

2005 wurde mit großem Erfolg der erste baden-württembergische Feuerwehr-Duathlon durchgeführt. Hintergrund dieser breiten Feuerwehraktion war die Erkenntnis, dass viele Angehörige der Feuerwehren in Baden-Württemberg die gesundheitlichen Anforderungen an den aktiven Feuerwehrdienst nur sehr eingeschränkt erfüllen. FitForFireFighting ist seither eine ständig präsente Aktion in den Feuerwehren in Baden-Württemberg.

Auch bei den Jugendlichen ist eine „Bewegungsarmut“ festzustellen. Viele Jugendliche in unserer Gesellschaft und somit auch in derJugendfeuerwehr leiden an Übergewicht, Bewegungsarmut, fehlender Kraft und mangelnder Körperbeherrschung. Der natürliche Bewegungsdrang ist bei den heutigen Jugendlichen aus vielerlei Gründen nur eingeschränkt vorhanden.

Neben der „geistigen Fitness“ und dem technischen Verständnis für die Gerätschaften der Feuerwehr ist aber die körperliche Fitness ebenso für den Erfolg der eigentlichen Feuerwehrtätigkeit von entscheidender Bedeutung. Hierauf ist bereits in der Nachwuchsarbeit zu achten.

Die Idee

streetball_05Mit einer Sportaktion, der den Nerv der Jugendlichen trifft, möchte die Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg dem allgemeinen Trend entgegen wirken.

Daneben sollen aber auch die Aspekte Fairness, Toleranz, Achtung und Teamarbeit in den Vordergrund gestellt werden. Diese Grundkompetenzen werden letztendlich von jedem Feuerwehrangehörigen erwartet. Bei dieser sportlichen Veranstaltung soll zudemden teilnehmenden Jugendlichen neben dem Wettbewerb auch Raum für Begegnungen und Party eingeräumt werden. Der Öffentlichkeit soll dargelegt werden, dass die erfolgreiche Feuerwehrarbeit verschiedene Anforderungen an die Mitglieder der Feuerwehr erfordert.

Streetball trifft den Nerv der Zeit. Es kann überall gespielt werden, folgt einfacheren Regeln als Basketball, verlangt Teamgeist, Geschick, Beherrschung des Körpers und vor allem Fairness. Zudem bieten Streetball-Turniere Raum für Programmelemente, die Jugendliche ansprechen wie z.B. Musik, Show, Rahmenpartys, Chill-Out, … Vom allgegenwärtigen Fußball wurde bewusst abgesehen.

Weiterlesen...
 
Das Logo

SMOVE - Das Logo

Das Logo wirkt jugendlich und frisch. Der springende Basketballspieler versenkt den Ball im Korb. Der Name „SMOVE“ und „Jugendfreuerwehr Baden-Württemberg“ sind in der gleichen schlanken Schrift gehalten, wie der Hydrant. Die Flamme rechts unten, die bereits auf dem neuen Werbekonzept Verwendung fand kann über diesen Weg endgültig gefestigt werden. Der Schatten hinter dem Logo gibt dem Ganzen eine gewisse Plastizität. 

Das Logo und der Name SMOVE wurde im Jahr 2005 von Matthias Grimm für die Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg entwickelt. Das Logo steht in verschiedenen Dateiformaten und Auflösungen zur Verfügung:

zip SMOVE-Logo in verschiedenen Dateiformaten und Größen 2.07 MB

HINWEIS: Das Logo untersteht dem Copyright der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg und darf nur für deren Zwecke und ohne kommerzielle Absichten verwendet werden.

 
Der Name

Der gewählte Name „SMOVE“ steht für Streetball und „MOVE“ (engl. Bewegung).

Der Name „SMOVE“ ist beim Deutschen Patent- und Markenamt in den Leitklassen 25 (Bekleidung) und 41 (Veranstaltungen) angemeldet und somit geschützt. Der Zusatz „@school“ bezieht sich auf den Veranstaltungsort.

 
Die Veranstaltungen

2007

War der Auftakt zu einer Erfolgsserie. Dezentral in ganz Baden-Württemberg spielten am 14. Juli über 250 Mannschaften um den Einzug ins Landesfinale. 88 Teams liefen am 29. September bei der Delegiertenversammlung der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg in Schliengen zum Finale auf. Der Weltrekordversuch zur längsten Schnelligkeitsübung, die Fahrzeugschau, das Experimentarium und die Spielstraße verliehen den Endspielen den nötigen Rahmen zum Event. Lokale und überregionale Prominenz konnte sich von der Schlagkräftigkeit des Baden-Württembergischen Feuerwehrnachwuchses überzeugen.

2008 - SMOVE@night

Ermittelten die 42 Stadt- und Landkreise in zwei Alterskategorien ihre Kreismaster. Beim Landesjugendfeuerwehrtag am 21. Juni in Ravensburg/Weingarten spielten über 40 Mannschaften vor der Kulisse der Ravensburger Altstadt in der Bachstraße bei „SMOVE@night“ um den Landessieg. Bei Flutlicht und unter den Blicken der baden-württembergischen Feuerwehrprominenz wurden nach den Gruppenspielen  bis 23 Uhr die packenden Finals ausgetragen. Der Feuerwehrtag bot einen einzigartigen Veranstaltungsrahmen und trug ungemein dazu bei, SMOVE in der Feuerwehrladschaft in Baden-Württemberg zu positionieren.

2009 - SMOVE@school

fand die Veranstaltung als Großturnier mit allen Mannschaften aus ganz Baden-Württemberg an der Landesfeuerwehrschule statt. Für viele Kinder & Jugendliche war es die einzige Möglichkeit, einmal das Gelände der Feuerwehrschule zu erkunden. Knapp 1000 begeisterte Teilnehmer verwandelten die Feuerwehr-Übungsanlage in ein quirliges Sportgelände. Zwischen den Vorrunden und den Finals, die in drei Altersgruppen ausgetragen wurden, gab es für alle Teilnehmer eine kostenlose, Sportlergerechte Mittagsverpflegung. Helfer, Mitarbeiter der Feuerwehrschule und Sportler fanden den Tag rundum gelungen.

2010

Im Jahr 2010 fanden in ganz Baden-Württemberg kleine Turniere statt. Jede Jugendfeuerwehr hatte die Möglichkeit, regional begrenzte Turniere auszurichten. Herausragend waren die Turniere im Ostalbkreis und in der Ortenau - und für Aufmerksamkeit sorgten diejenigen Jugendfeuerwehren, die am Duathlon von Fit-For-Fire-Fighting in Villingen-Schwenningen teilnahmen. Gleichsam wurde in 2010 zum ersten Mal die Möglichkeit geboten, am Lehrgang "Lizenztrainer-D" des baden-württembergischen Basketballverbandes teilnzunehmen.

2011

Im Rahmen im Rahmen des 125-jährigen Firmenjubiläums fand das Turnier auf dem Werksgelände der Robert Bosch GmbH in Stuttgart-Feuerbach statt.  In drei Altersgruppen spielten 32 Mannschaften um den S-MOVE Cup 2011. 435 Teilnehmer aus ganz Baden-Württemberg säumten das Veranstaltungsgelände rund um die Feuerwache. Die Veranstaltung war die Fortsetzung eines Erfolges, der mittlerweile in Serie ging.

2015

Im Rahmen des Landesjugendfeuerwehrtages in Wangen/Allgäu wurden die Landesfinals ausgetragen. Die 30 Mannschaften wurden durch Vorentscheide in den Regionen und Bezirken entsandt.